Golf-Herrenreise 2016

25 Mar

posted by

Categories: Herren-Runde, Top-Infos

Comments: 1

Novo Sancti Petri, 2016

Alle Jahre wieder! Der März war da und die Schaumburger Herrentruppe rüstete sich zum Flug in den Süden mit dem diesjährigen Ziel Novo Sancti Petri in Andalusien. Diesmal leider ohne den langjährigen Chef-Organisator Dieter Timm, der aus familiären Gründen der von ihm wieder hervorragend organisierten Reise fernbleiben musste. So musste sich nun Karl-Heinz Möhlmann stellvertretend als Chef de Mission bewähren, was er aber auch mit Bravour tat. Er hatte seine Reisegesellschaft hervorragend im Griff. Dabei kam ihm sicher entgegen, dass die Teilnehmerzahl mit 20 Golfern so gering wie seit vielen Jahren nicht mehr war.  Die Folge war eine außerordentlich harmonische und disziplinierte Truppe, die es sich gegenseitig und ihrem Chef gegenüber leicht machte. Ja, und schließlich profitierten dann auch noch Reiner Lemmermann und Rolf Mevert bei den täglichen Spiel-Auswertungs-Prozeduren von der neuen Harmonie und Folgsamkeit ihrer Jungs, so dass Reiner bei der abendlichen Präsentation während der Siegerehrung regelmäßig glänzen konnte. Sidney, Conner und Elias wären sicher stolz auf ihn  gewesen, wenn sie das hätten miterleben dürfen!

Doch nun zum Sportlichen: Die Eröffnungsrunde lief auf dem Platz La Estancia, einem Platz, der aufgrund seiner Charakteristik  einer Eröffnungsrunde durchaus angemessen ist. Schließlich hatten ja die meisten der Teilnehmer wochen- oder gar monatelang keinen Driver und kein Eisen in der Hand gehabt. Tagessieger war Heiner Meier mit 32, nettoschlag-gleich mit Holger Schulz, der sich auch den Bruttosieg holte. Für viele kam der zweite Platz, Montenmedio, wohl doch noch zu früh. Die Ergebnisse waren entsprechend ernüchternd. Tagesbester war unser „Spielführer Südeuropa“ Reiner. Er  musste allerdings ebenfalls einen schlaggleichen Zweiten akzeptieren, der erneut Heiner Meier hieß. Beide mit bescheidenen 28 Punkten. Brutto-Bester war Gerd Wallbaum.

Individuelle Gestaltung war für  den nächsten Tag, den „Ruhetag“, vorgesehen. Einige spielten Golf, andere gingen am Strand spazieren, wiederum andere bildeten eine Fahrgemeinschaft nach Cadiz. Diese hatten nach Meinung des Chronisten, der da aus eigener Erfahrung spricht, das große Los gezogen. Eine wunderbare Tapas-Restauracion in der Altstadt von Cadiz bildete den kulinarischen Höhepunkt der Reise. (Geheimtip für eventuelle Nachahmer: Meson Criollo im Barrio de la Vina). Hierzu gleich noch ein temporärer Vorgriff auf unseren Abreisetag: Die Zeit bis zur Abholung am Nachmittag musste in Novo Sancti Petri überbrückt werden. Wieder die gleiche Dreiteilung (Golf/ Müßiggang/ Tapas-Genüsse). Und Ihr könnt es dem Chronisten glauben: es war diesmal fast noch besser als einige Tage zuvor in Cadiz! Auch hier der Insider-Tip: „Pescadores“ an der Promenade von NSP.

Am dritten Golftag stand mit „Sancti Petri Hills“ ein Allen unbekannter Platz auf dem Plan. Der Platz wirkte recht ungepflegt, mit einem spannenden, weil wasserreichen Layout. Die Ergebnisse waren daher eher durchschnittlich: 1. Detlev Springmeyer mit 35 Netto vor Karl-Heinz Möhlmann mit 34. Bruttosieger: Holger, wer sonst! Nachzutragen wäre noch, dass auf diesem Parcours der traditionelle Mannschafts-Wettkampf ausgetragen wurde, den das Team, bestehend aus Heiner Meier, Karl-Heinz Möhlmann, Detlev Springmeyer und Ernst-August Bremer mit 107 Netto-Punkten (Best 3 of 4) souverän erspielte.

Dann folgte mit dem Golfplatz Sherry Golf in Jerez ein abwechslungsreicher, ebenfalls bisher unbekannter, aber freundlicher Platz. Prompt waren die Tagesergebnisse endlich mal richtig gut. Starke 40 Punkte brachte Dr. Erik Fischer heim, vor Holger Schulz mit 37. Im Brutto nichts Neues: Holger, wer sonst!

Der Finaltag führte uns zum Costa Ballena Ocean Golf Club. Hier gab es nun aber wirklich nichts zu beanstanden. Alle waren es zufrieden, insbesondere jedoch Geburtstagskind Detlev Springmeyer, der sich als Geburtstagsgeschenk mit 37 Netto erneut den Tagessieg holte, diesmal vor Dr. Hein Kroos und Udo Schätzchen mit je 33 Punkten. Brutto: Nichts  Neues.

Das war ja dann schon abzusehen, dass der Gesamt-Netto-Sieger nur Detlev Springmeyer und der Gesamt-Brutto-Sieger nur Holger Schulz heißen konnten. Herzlichen Glückwunsch! Beide zeigten sich ihrem Siegerstatus gewachsen und sorgten für einen feucht-fröhlichen Abschluss-Abend. Und Keiner mochte dem Fazit von Spielführer Reiner widersprechen: alles (Wetter, Hotel, Golfplätze, Stimmung, Organisation …) war hervorragend!

Ergebnisse Herrenreise 2016, 5 Spieltage

Netto:

  1. Detlev Springmeyer 158 Pkt.
  2. Dr. Erik Fischer 151 Pkt.
  3. Holger Schulz 149 Pkt.

Brutto:

  1. Holger Schulz
  2. Ferdi Vyskocil
  3. Rainer Irrlitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Logo-Dachdecker-Henke Logo-CaddyCool          Pompe2